Artists statement

Grundlage für unsere Arbeitsweise sind immer Recherchen vor Ort, sei dies in Form von Fotos, Videos oder Interviews. In unserer oft dokumentarischen Herangehensweise entsteht in der Folge durch Montage eine multiperspektivische und vielstimmige Sichtweise zum Beispiel in Form von Installationen. Der Fokus liegt dabei auf den zunehmend unscharfen Grenzen zwischen unterschiedlichen Praxisfeldern und Disziplinen und der daraus resultierenden Unsicherheit in der Definition z.B. von Wirklichkeit. Der zunehmenden Komplexität ökologischer, ökonomischer und sozialer Gegebenheiten versuchen wir in unserer Arbeit zu begegnen, indem wir einen Aspekt herausgreifen und diesen in einen erweiterten Kontext stellen.

Our art practice is mostly based on dialogue as a form of creating knowledge and connecting different realities. In our documentary approach we aspire to realize a multi-perspective and multi-voiced view - often through montage - thus creating different levels of meaning. Our focus lies on shifting realities, be it in a political and social context or adressing personal questions of identity. Dissolving borders between different fields of practice and disciplines and the resulting uncertainty of ones own identity and role, an increasing complexity of political, economical and social processes asks for an ability to see things in a broader context. This means to integrate a global view while still acting locally. 

BAUM/JAKOB

Jacqueline Baum und Ursula Jakob leben in Biel und Burgdorf und arbeiten seit 2009 als Kollektiv an multimedialen Projekten. In ihrer Arbeit entsteht aus einer oft dokumentarischen Herangehensweise durch Montage eine multiperspektifische und vielstimmige Sichtweise. Dadurch werden verschiedene Bedeutungsebenen erfahrbar gemacht. Der Fokus liegt dabei auf sich verschiebenden Realitäten, sei dies in einem politischen und sozialen oder dem persönlichen Kontext der Identität.

Jacqueline Baum, *1966, lebte von 1996 – 2004 in New York, wo sie am Pratt Institute mit einem Master of Fine Arts abschloss und dort 1999 den AIM Award am Bronx Museum of the Arts erhielt. Sie nahm an diversen Ausstellungen teil, z.B. am SOHO Annual. Sie war für die künstlerische Leitung der Biennale 2005 Bern zuständig.
Ursula Jakob, *1955, hatte 1985/86 einen Arbeitsaufenthalt in Glasgow und 2006 ein Stipendium als visiting artist an der Australian National University in Canberra. Sie hatte seit 1990 diverse Ausstellungen, u.a. in China, Kanada und Mexiko. 
Baum/Jakob gewannen 2011 den SAM Art Award.

EXHIBITIONS


Baum/Jakob:

2018 Cantonale, Kunsthauis Langenthal / Flowers II, Galerie Béatrice Brunner, Bern
2017 Werkbuch/Oeuvre d'Artiste, Kanton Bern, Vexer Verlag
2017 Galerie Béatrice Brunner, Bern
2016/17 Kunsthaus Grenchen
2015 Scientific Gardening,ERES Stiftung, München, Deutschland
2015 KunstArchivKunst, Stadtgalerie PROGR, Bern
2015 Bildergarten, Neues Museum Biel
2014 Schweizer Krankheit, Terminal P, Zürich
2013 Impressionen, Kunsthaus Grenchen
2012 Filmnacht, Kunstraum Baden 
2012 Galerie Béatrice Brunner, Bern
2011 SAM Art Masters, Lingua Franca, St. Moritz

Jacqueline Baum
2011 Galerie Béatrice Brunner, Bern
2008 Grupenausstellung “Shaping Landscapes“, Galerie MADONNA#FUST, Bern, Schweiz
2003 Gruppenausstellung, “Pilgrimage”, Bronx Art Center, Bronx, New York, USA
2001 Gruppenausstellung, “The Alchemical Body”, Williamsburg Art Center, New York, USA
2001 Artists in the neighborhoods: Kunstprojekt, Harlem. „Streetkids“, New York, USA
2000 “Snapshot”, kuratiert von Gary Sangster, Contemporary Museum, Baltimor, USA
1999 Gruppenausstellung, A.I.M. Program, Bronx Museum, New York, USA
1998 Soloausstellung, Pratt Institute, Brooklyn, USA
1998 Soho Annual, Gruppenausstellung juriert von Bruce Pearson and Barry Schwabsky, Swiss Institue, New York, USA
1997 Symposium Ausstellung, Pratt Institute, Brooklyn, USA
1995 Gruppenausstellung, Gallery Prosart, Luzern, Switzerland.Solo Exhibitions

Ursula Jakob
Solo:
2010  Art - Etage, Biel/Bienne / Libre Tiraje, Oaxaca, Mexiko
2008  Galerie Béatrice Brunner, Bern
2006  Galerie Béatrice Brunner, Bern
2004  Galerie Quellgasse 3, Biel
2003  Staatstheater Mainz
2002  Galerie Artraktion, Bern
1998  Galerie Impress, Olten (Publikation)
1986  Glasgow Print Studio, Glasgow, Berner Galerie, Bern

Group:
2010  Edition Transignum, Paris, PROGR, Bern
2009  Kunsthaus Grenchen / Novosibirsk State Art Museum
2008  Kunsthaus Grenchen / Edmonton Print International, Kanada / PROGR Bern
2007  University of Fine Art, Shanghai, China, Academy of Fine Art, Hanzhou / VFO, Zürich
2005  Die Kleine Galerie, Wien /  Edition Markus Gell, Rankweil, A
2004  Kunsthaus Langenthal
2003  Galerie zum Eisenturm, Mainz / Edition Cestio, Zürich / Galerie Rouge, Morges
2002  Kunstweg Alpnachstad / Internationale Grafiktriennale, Grenchen
2001  Galerie Franz Mäder, Basel, multiple, Bern
2000  Galerie Esther Münger, Burgdorf
1998  Internationale Grafiktriennale, Le Locle
1995  Galerie Esther Münger, Burgdorf
1992  Kunstsammlung Steffisburg (mit Daniel Ritter) 
1990  Edition Franz Mäder, Basel
1989  Galerie Esther Münger (mit Jürg Straumann)



using allyou.net